header banner
Default

P- und E-Kerne sind für die Intel-CPUs verantwortlich


Table of Contents

    Bei einer herkömmlichen Multi-Core-CPU ist jeder Kern identisch. Alle Kerne haben die gleiche Leistungsbewertung und verbrauchen die gleiche Menge an Strom. Das Problem ist, dass die CPU im Leerlauf oder bei einfachen Aufgaben einen gewissen Mindestverbrauch hat, der nicht unterschritten werden kann, ohne die CPU ganz abzuschalten. Bei Geräten, die ihren Strom aus der Steckdose beziehen, ist das kaum der Rede wert. Aber wenn sich Ihr Gerät im Akkubetrieb befindet, dann zählt jedes Watt.

    CPU-Benchmark 2022: AMD Ryzen oder Intel Core i Prozessor? Der Ranglisten-Vergleich

    Bei Smartphones hat man sich schnell für eine Lösung entschieden, bei welcher es einige stromhungrige Kerne gibt, die eine hohe Leistung erbringen, und eine Reihe effizienter Kerne. Letztere verbrauchen zwar auch Strom, leisten allerdings genug, um Systemaufgaben im Hintergrund auszuführen oder grundlegende Anwendungen, wie etwa E-Mails, soziale Medien oder das Surfen im Internet, zu ermöglichen. Die Hochleistungskerne schalten sich automatisch ein, wenn Sie ein Spiel oder eine anspruchsvolle Anwendung starten.

    Im hybriden CPU-Aufbau mit P- und E-Cores sieht Intel eine der größten architektonischen Veränderungen seit einem Jahrzehnt.
    Im hybriden CPU-Aufbau mit P- und E-Cores sieht Intel eine der größten architektonischen Veränderungen seit einem Jahrzehnt.

    Die Idee, gemischte CPU-Kerntypen in einem einzigen Chip unterzubringen, ist zwar nicht neu, war aber in Mainstream-PCs bisher nicht zu finden. Zumindest galt das bis zur Veröffentlichung der zwölften Generation von Intel-CPUs (Codename „Alder Lake“). Dies sind die ersten CPUs von Intel, die eine Mischung aus verschiedenen Kernen aufweisen. In jedem Modell dieser Generation finden Sie E-Kerne (Effizienz) und P-Kerne (Performance, also Leistung) im CPU-Paket. Die relative Anzahl zwischen diesen beiden Kerntypen kann variieren. So befinden sich in den Top-Modellen der i9-Reihe acht P- und acht E-Kerne, während die Designs der i7- und i5-Chips ein Verhältnis von 8 zu 4 respektive 6 zu 4 für P- und E-Kerne aufweisen.

    Dieser Ansatz einer hybriden Architektur in einer CPU hat viele Vorteile. Notebook-Benutzer profitieren am meisten davon, da die meisten täglichen Aufgaben nicht viel Power benötigen. Sind nur E-Kerne beansprucht, profitieren Sie von einem kühleren und leiseren Computer mit längerer Akkulaufzeit.

    Dank der neuen Kerntypen arbeiten die CPUs von Intel sowohl in Single- als auch in Multi-Thread-Anwendungen wesentlich effizienter. Allerdings muss das Betriebssystem mit asymmetrischem Multi-Processing umgehen können.
    Dank der neuen Kerntypen arbeiten die CPUs von Intel sowohl in Single- als auch in Multi-Thread-Anwendungen wesentlich effizienter. Allerdings muss das Betriebssystem mit asymmetrischem Multi-Processing umgehen können.

    Doch auch wenn Sie Ihr Notebook an die Steckdose angeschlossen haben oder einen Desktop- Computer verwenden, sind die E-Kerne wichtig. Dazu ein Beispiel: Angenommen, Sie spielen ein Spiel, das die gesamte CPU-Leistung benötigt. Hier liegt der Vorteil darin, dass das Spiel den vollen Zugriff auf alle Leistungskerne erhält, während sich Ihre E-Kerne gleichzeitig um Hintergrundprozesse sowie Anwendungen wie Messenger-Dienste, Downloads und andere Dinge kümmern. In Zukunft können intensive Anwendungen, die mit Blick auf Hybrid-CPUs geschrieben werden, sogar Threads erzeugen, die dann je nach Bedarf beiden Arten von Kernen zugewiesen werden. E-Kerne sind einfacher und kostengünstiger in der Herstellung, sodass es recht klug ist, sie für die Erweiterung und Freisetzung von Hochleistungskernen zu verwenden. Zumindest im Falle der Alder-Lake-CPUs wurden die P- und E-Kerne so konzipiert, dass sie sich nicht gegenseitig behindern und ihre Aufgaben unabhängig voneinander erfüllen können.

    Doch leider geht dieser radikale Wechsel in der x86-CPU-Architektur nicht ohne Kinderkrankheiten vonstatten. Weil dieses Mischen verschiedener Kerne eine relativ neue Angelegenheit ist, gilt es, in der Anfangsphase einige Probleme zu bewältigen. Die Entwickler von PC-Software hatten bislang keinen Grund, mehr als einen CPU-Typ in einem Computer zu erwarten, sodass ihre Software den Unterschied zwischen einem P- und einem E-Kern nicht kennt. Im Allgemeinen ist dies kein Problem, weil das Betriebssystem die Software-Threads je nach Bedarf den CPUs zuweist. Aber es gab Berichte, wonach einige Programme – wie etwa der Kopierschutz Denuvo – bei diesen neuen CPU-Designs abstürzen oder sich seltsam verhalten.

    Mithilfe des Einsatzes von unterschiedlichen Rechenkernen möchte Intel die Leistung und die Effizienz von CPUs nun ebenfalls in Desktop-Applikationen steigern. Bei Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets ist das schon länger gang und gäbe.
    Mithilfe des Einsatzes von unterschiedlichen Rechenkernen möchte Intel die Leistung und die Effizienz von CPUs nun ebenfalls in Desktop-Applikationen steigern. Bei Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets ist das schon länger gang und gäbe.

    Software-Updates und alternative Lösungswege im Uefi-Bios werden mit Sicherheit sowohl schnell als auch zahlreich erscheinen. Wenn Sie das lesen, sind die schlimmsten Inkompatibilitätsprobleme vielleicht sogar bereits behoben. Verwenden Sie derzeit Windows 10 und möchten auf eine Hybrid-CPU umsteigen, sollten Sie entweder noch warten oder gleich auf Windows 11 upgraden. Denn Windows 11 bringt einen neuen CPU-Taskplaner mit, der mit der Arbeitszuweisung an verschiedene Arten von Kernen umgehen kann. Windows 10 wird zwar funktionieren, aber nicht so gut, wie es eigentlich sollte.

    Wenn Sie das nächste Mal eine neue CPU kaufen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie sich entscheiden müssen, wie viele P- und E-Kerne Sie haben möchten. Der beste Rat, den wir Ihnen dazu geben können: Achten Sie vor allem auf die Anzahl der P-Kerne.

    Tipp: CPU-Benchmark 2022: AMD Ryzen oder Intel Core i Prozessor? Der Ranglisten-Vergleich

    Sources


    Article information

    Author: Karen Moreno

    Last Updated: 1704413762

    Views: 1113

    Rating: 4.3 / 5 (100 voted)

    Reviews: 95% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: Karen Moreno

    Birthday: 1944-06-09

    Address: 892 Hamilton Curve, East Lisastad, NV 35476

    Phone: +4718735490292531

    Job: Chef

    Hobby: Crochet, Animation, Basketball, Chess, Beer Brewing, Aquarium Keeping, Reading

    Introduction: My name is Karen Moreno, I am a proficient, forthright, courageous, important, spirited, welcoming, daring person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.